5 Fotografie Tipps für Einsteiger – sofort bessere Fotos schießen

Nie war Fotografieren so einfach wie heute. Dank preisgünstiger Digitalkameras, topmodernen Spiegelreflexkameras und leistungsfähiger Foto-Handys ist die Kamera immer zur Hand. So kann jeder Augenblick und jede Situation sofort festgehalten werden. Egal ob Party, Wochenend-Ausflug oder Urlaub – die Bildausbeute ist groß. Und wenn die schönsten Erinnerungsfotos in einem Album zusammengefasst werden sollen, sind weder Papierabzüge noch Klebstoff notwendig: hier bietet heute ein Fotobuch von www.fotobuchhelden.de die zeitgemäße Alternative.

Damit die Bildergebnisse nicht enttäuschen, sollten beim Fotografieren einige Regeln beherzigt werden. Es ist nämlich nicht alleine (teure) Kameratechnik, die ein gutes Bild ausmacht. Die folgenden Tipps führen auch beim Fotografieren mit einer ganz einfachen Ausrüstung zu besseren Bildern.

Tipps zum Bildaufbau

Das Hauptmotiv – etwa der Eiffelturm, eine Rosenblüte oder die Familie – ist im Bild natürlich das Wichtigste. Aber ist die Position in der Bildmitte der angemessene Platz dafür? Die Bildmitte wird vom Auge sofort erfasst, dadurch kommt keine Spannung auf und das Bild wirkt belanglos. Befindet sich das Hauptmotiv im linken oder rechten Bildteil, wandert der Blick einige Zeit durch das Bild und die Erfassung des Motivs wird zum Aha-Effekt.

Tipp 1: Das Hauptmotiv wird im linken oder rechten Bild-Drittel platziert.

Beim Fotografieren von Kindern oder Tieren ist man aufgrund der eigenen Körpergröße geneigt, von oben herab fotografieren. Dies führt zu dem Effekt, dass der auf dem Rasen liegende Hund ein wenig wie „hingeworfen“ erscheint. Lebendiger wirkt das Bild, wenn man sich der Augenhöhe des Objektes annähert.

Tipp 2: Kleinere Objekte auf Augenhöhe fotografieren, dazu beim Fotografieren auf die Knie oder in die Hocke gehen.

Schnappschüsse und bewegte Motive führen oft dazu, dass einfach „draufgehalten“ wird. Auf solchen Fotos sind dann regelmäßig abgeschnittene Arme oder Beine die Folge.

Tipp 3: Das Bildmotiv in Ruhe auswählen und darauf achten, dass Tiere und Personen vollständig im Bild sind.

Hintergrund und störende Objekte
Der Laternenpfahl, der aus dem Kopf der Liebsten zu wachsen scheint, sorgt beim Betrachten des Fotos für unfreiwillige Komik. Eine unruhige Schaufensterzeile im Hintergrund lenkt vom Hauptmotiv ab. Überquellende Mülleimer im Bild sind immer hässlich.

Tipp 4: Passt der Hintergrund zum Hauptmotiv? Falls nicht, die Perspektive wechseln.

Schärfe
Unscharfe Bilder kommen meist durch zu lange Belichtungszeiten zustande. Lange Belichtungszeiten ergeben sich durch schlechte Lichtverhältnisse, zum Beispiel abends oder in geschlossenen Räumen. In einem gewissen Rahmen kann dem durch die Wahl eines höheren Iso-Wertes an der Kamera oder den Einsatz des Blitzes entgegen gewirkt werden.

Tipp 5: Für ausreichenden Lichteinfall sorgen – reicht das Tageslicht nicht aus, einfach höheren Iso-Wert wählen.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.